Pfarrbrief, Herbst 2019

Wallfahrtskirche
Maria im Mösl
Arnsdorf
Filialkirche
St. Alban
Pfarrkirche
Lamprechtshausen
Seite 2 | 4 Aus dem aktuellen Pfarrleben/Rückblick
Erstkommunion am 26. Mai / Mariensingen am 18. Mai / Firmung am
1. Juni / Kirtag St. Alban am 12. Mai / Mini-Zeltlager / Bittgang nach Micha-
elbeuern am 30. Mai / Krankengottesdienst / Täuflingsmessen in
Lamprechtshausen und Arnsdorf / Fronleichnam / Maiandacht Riedlkam /
Spenden für Pfarrbrief und Gottesdienstordnung
Seite 4 | 6 Die Pfarre informiert
Der Renovierungsausschuss informiert / Personelle Veränderung in unserer
Pfarre
Seite 6 Buchvorstellung
Seite 7 Aus den Pfarrmatriken
Seite 7 | 8 Liturgie leben und erleben (Serie 16) - Ernten-Danken
-Teilen Über die Bedeutung des Erntedankfestes/ Wir
beten mit dem Heiligen Vater
Seite 9 | 11 Herbsträtsel / Humorspalte / Pfarrliche Aktivitäten in
nächster Zukunft und Termine
Seite 11 Dankesworte / Impressum
Pfarrbrief Herbst 2019 Ausgabe 28
Besuchen Sie auch unsere Homepage unter www.pfarre-lamprechtshausen.at
Foto von pixabay.com
Aus dem Pfarrleben
2
VORWORT
Liebe Brüder und Schwes-
tern in Lamprechtshausen
und Arnsdorf!
Wenn ich auf die vergangenen Wochen
zurückschaue, sind mir eine große Zahl
von Begegnungen bewusst geworden:
die Begegnung mit unserem Firmspen-
der Mag. Erwin Neumayer und mitzu-
erleben, wie er jede Firmkandidatin und
jeden Firmkandidaten angesprochen
hat
beim Kranken-Gottesdienst im Bene-
diktussaal, die Handauflegung und
Salbung wurde von allen so aufmerksam
und dankbar erlebt
die Begegnung beim Trauercafe war
wieder so wertvoll; offen über die Er-
fahrung des Sterbens eines Angehörigen
zu reden, das Leben neu in den Blick zu
nehmen, auch wenn die Trauer be-
troffen macht
die Gespräche beim Kirtag mit viel
Humor und netter Unterhaltung
Beim Thema Begegnung ist unser Blick auf
die Jesus-Begegnungen wichtig; ER ist
unser Meister in seinen Begegnungen mit
den Jüngern, mit den Kindern, mit den
Kranken und den Scharfmachern
(Schriftgelehrten und Pharisäern), sein
Gespür für Ausgegrenzte (Zöllner Zachäus
z. B.); ja, ER zeigt uns, was in Begegnungen
sein kann, Spannung und Konflikte,
Abgrenzung …
An seinem Begegnen dürfen wir alle je neu
lernen.
Ich bedanke mich für viele Begegnungen,
die mich gefreut haben und mir wertvolle
Rückmeldungen als Seelsorger gewesen
sind.
Ich entschuldige mich, wenn ich zu wenig
Zeit hatte für Gespräch und Austausch.
Ja, wir wissen, Begegnung ist immer
wieder wichtig.
Pfarrer Mag. Rupert Reindl
Erstkommunion am 26. Mai
Religionslehrerin Melanie Pertiller und die Tischeltern haben die
Kinder auf den Empfang der Ersten Kommunion durch Pfarrer
Rupert Reindl gut vorbereitet, am 26. Mai war es dann soweit.
Vergelt's Gott allen, die dazu beigetragen haben, dass der Erst-
kommuniontag zu einem rundherum wunderbaren Festtag wurde.
Bericht Elisabeth Katzdobler
Foto von Cornelia Stummvoll
Mariensingen am 18. Mai
Zahlreiche Interessierte besuchten das diesjährige Mariensingen in
der Pfarrkirche Lamprechtshausen. Der örtliche Frauensingkreis, der
Chor der 4a NMMS Lamprechtshausen, Josef Pertl an der Zieh-
harmonika und die Bürmooser Turmbläser spannten einen harmon-
ischen Bogen abwechslungsreicher Marienlieder. Höhepunkt und
Abschluss des einstündigen Konzertes war ein wunderbarer Satz
des bekannten Liedes "Segne du
Maria", den alle Mitwirkenden
gemeinsam zum Besten gaben.
Herzlich gratulieren dürfen wir
Roland Kravanja - dem musikali-
schen Gesamtleiter des Abends -
nicht nur zum gelungenen
Konzert, sondern auch zu kürz-
lich beim internationalen Chorfes-
tival in Venedig ersungenem
GOLD mit dem Chor der 4a
NMMS Lamprechtshausen!
Bericht und Foto
von Christina Stöger
Erstkommunionkinder 2019: Armstorfer Susanne, Bruckmoser Helena,
Bruckmoser Hanna, Bruckmoser Simon, Eder Elias, Eidenhammer Lucas,
Enzinger Niklas, Falk Samuel, Fekter Jannik, Fersterer Lea, Gangl Johannes,
Habersatter Felix, Huber Patrick, Huber Sebastian, Hutzinger Phillip,
Kirchlechner Jonas, Mackinger Jonas, Mayr Christoph, Mayr Felix,
Rausch Alexandra, Schmidsberger Sophia, Sippl Florian, Stummvoll Laura,
Stürzer Veronika, Unterreiner Felix, Wagner Leonhard, Wagner Michael
3
Firmung am 1. Juni -
“begeistert von Jesus…“
... aber auch begeistert von Firm-
spender Mag. Erwin Neumayer.
Es bleibt zurück der Eindruck eines
wunderbaren Festtages mit allem,
was dazugehört:
Festliche Klänge - die kamen
draußen beim Umzug von der
Trachtenmusikkapelle, in der Kirche
vom Landjugendchor und von
Organisten Karl Baier.
Festliche Worte - über den Heiligen
Geist, von Feuer, Sturm und von
Schmetterlingen im Bauch!
Festkleidung - ein jeder in seinem
schönsten Gewand.
Festliche Blumen - Danke unseren
Blumenfeen, die noch am Vorabend
den Kirchenraum in ein Blütenmeer
verwandelten.
Festliche gestimmte Herzen -
Wahrscheinlich waren an diesem Tag
so ziemlich alle Beteiligten glücklich.
Festessen - ja, natürlich.
Ein herzlicher Dank für die gute
Zusammenarbeit in der Vorbereit-
Firmlinge 2019: Absmanner Hannah, Armstorfer Robert, Buchner Larissa, Falk Julian,
Fersterer Katharina, Gangl Elisabeth, Gimmelsberger Maximilian, Gruber Lea, Habith
Leonie, Hoffmann Rosalie, Huber Moritz, Jansel Victoria, Junger Markus, Költringer-
Noppinger Florian, Költringer-Noppinger Katharina, Madlmayr Selina, Nagl Julia, Pabinger
Johannes, Pertiller Nina, Pfister Daniel, Pinter Lea, Rehrl Leon, Schmied Leon,
Spöcklberger Elisabeth, Stummvoll Anna, Stürzer Magdalena, Übertsroider Elisa,
Unterreiner Lukas, Zauner Johannes
ungszeit ergeht an die Eltern, an An-
neliese Pürcher (Religionslehrerin),
Sabine Kranzinger (Jugendleiterin
Katholische Jugend - KJ), Robert
Buggler (Caritas), Pastoralassistentin
Elisabeth Katzdobler und Hans Sigl.
Bericht Elisabeth Katzdobler
Foto von Foto Unterrainer Lamprechtshausen
Bittgang am Himmelfahrtstag nach
Michaelbeuern am 30. Mai
Mit einer Gruppe von etwa 25 Personen hat
bei wunderbarem Wetter der heurige
Bittgang stattgefunden. Nach dem
Gottesdienst mit „unserem“ Pater Leopold
ging es zur Stärkung zum „Hatzwirt“ in
Dorfbeuern und anschließend für die ganz
fitten Wanderer wieder nach Stockham
retour ein sehr schöner Nachmittag.
Bericht und Foto
von Gerhard Lachnit
MINI-Zeltlager
Ein Höhepunkt beim jährlichen Zeltlager der
Ministranten/innen ist immer wieder das
Grillen am Lagerfeuer in einer ehemaligen
Schottergrube in Holzhausen. Bei
herrlichem Wetter machten wir vor dem
Grillen noch eine Wanderung. Gerade das
gemeinsame Erlebnis einer Nacht am
Lagerfeuer und im Zelt ohne Einhaltung von
Ruhezeiten stärkt den Zusammenhalt
und fördert bleibende Erinnerungen. Mit
einem Frühstück am Samstag unter blauem
Himmel ließen wir das Zeltlager gemütlich
ausklingen.
Bericht von Johann Sigl
Foto von Maria Stallinger
Kirtag St. Alban am 12. Mai
Seit 1397 wird in der kleinen romani-
schen Filialkirche St. Alban an jedem
4. Sonntag in der Osterzeit Weihetag
gefeiert. Pfarrer Rupert Reindl feierte
mit der Gemeinde und wünschte an
diesem Muttertag allen Müttern
einen wunderbaren Tag. Der
Jägerchor Lamprechtshausen
schmückte die Festmesse musik-
alisch aus. Nach dem Gottesdienst
lud der Pfarrgemeinderat zum
Kirtag. Dauerregen und Kältesturz
konnten der Feststimmung keinerlei
Abbruch tun- Tanzlmusi spielte fröh-
lich auf, Volkstanzgruppe tanzte
fröhlich auf. Der Erlös vom Kirtag
St Alban betrug EUR 920,07.
Ein herzliches Vergelt's Gott allen,
die mitgeholfen haben, insbesondere
auch der Familie Strasser und der
Familie Eder.
Bericht von Elisabeth Katzdobler
4
Fronleichnam - der Himmel
unterwegs: Das Hinaustragen der
Monstranz übernahm Pater Clemens
a u s M i c h a e l b e u e r n , m i t
Trachtenmusikkapelle, Ministranten,
Erstkommunionkindern, Kirchen-
chor, den örtlichen Vereinen und
Gläubigen führte die Prozession zu
den 4 Ältären.
Bericht von Andrea Armstorfer
Foto von Erwin Armstorfer
Die Maiandacht von Riedlkam wurde
wegen schlechtem Wetter nach St. Alban
verlegt, Männerdreigesang Fragema
übernahm die musikalische Gestaltung
Foto von Maria Klampfer
Krankengottesdienst
„Du bist von Gott angenommen“,
diese Zusage umschreibt am besten
was beim Krankengottesdienst
g ef e i e r t wur de. An einem
Freitagnachmittag im Juli fanden sich
zahlreiche Gottesdienstbesucher im
Benediktussaal ein. Mit kräftigem
Mitsingen und Beten unterstützten
sie die feierliche Stimmung und
besonders die Krankensalbung war
für alle eine berührende Erfahrung.
Wir wünschen allen die dabei waren,
dass sie diese Stärkung in ihrem
Alltag weiterhin begleitet. Natürlich
ka m au c h d a s g e m ü t liche
Zusammensein nicht zu kurz. Bei
Kaffee und Kuchen nutzten viele die
Gelegenheit mit unserem Pfarrer
Mag. Rupert Reindl noch ein
bisschen zu ratschen.
Bericht und Foto von Christa Eder,
Sozialausschuss PGR
Täuflingsmessen in Lamprechtshausen und Arnsdorf "Wie ein Fisch im Wasser"
Beim Gottesdienst für das Leben in Lamprechtshausen und in Arnsdorf war heuer Fisch
Gaudi auf der Suche nach Freude, Maria Starlinger und Manfred Kratochwill überreichten
den Täuflingsfamilien die Weihwasserflaschen. Fotos von Andrea Armstorfer
Der Renovierungsausschuss
informiert...
In der letzten Sitzung des Renovie-
rungsausschusses wurde beschlossen,
sich im Zuge der Innenrenovierung
an ein paar Ergänzungsarbeiten zu
wagen: Sofern das Bundesdenkmal-
amt die Sanierungen freigibt, bzw.
die Erzdiözese die finanzielle Unter-
stützung in selber Höhe wie
dankenswerter Weise von der
Gemeind e bereits zug e sagt
verspricht, werden wir den Glocken-
stuhl inkl. Läutwerk, den Aufgang
zum Turm und auch die Fenster im
gesamten Kirchenschiff im Zuge
dieser Kirchenrenovierung ebenfalls
sanieren. Das Gesamt-
projekt beläuft sich somit
auf eine Bausumme von
EUR 2,06 Mio. An dieser
Stelle soll mit Nachdruck
betont werden, dass es sich
hier nicht um Mehrkosten
handelt! Die bisher getätig-
ten Investitionen entsprechen fast
exakt den Prognosen und Berechnun-
gen nein, es sind hier tatsächlich
zusätzliche Arbeiten, die zu Beginn
des Bauvorhabens einerseits nicht
klar waren, dass es hier überhaupt
Schäden gibt und andererseits Sanie-
rungen, die wenn sie jetzt nicht
umgesetzt werden in Zukunft nicht
reparierte Mängel bleiben.
Somit würden wir beispiels-
weise eine sanierte Kirche
vorfinden, bei der die
Fensterstöcke angefault sind,
somit Feuchtigkeit eindringt
und ein optimales Raum-
klima aufgrund der fehlenden
Möglichkeit zur Belüftung (Fenster
kippen) nicht gewährleistet ist. Die
alten, originalen Kämpfer, die bei der
letzten Sanierung leider aus Kosten-
gründen komplett entfernt wurden,
blieben im Verborgenen und auch die
Die Pfarre informiert
Spenden für Pfarrbrief und
Gottesdienstordnung
Wie jedes Jahr bitten wir auch heuer
wieder um finanzielle Unterstützung
des Pfarrbriefes und der Gottesdienst
-ordnung. Im Voraus ein aufrichtiges
Danke für jede eingelangte Spende!
5
Unser zukünftiger Pfarrer
Joachim Selka CM
"Unsere Berufung ist es, die Herzen der
Menschen zu entzünden" (Vinzenz von Paul)
Geschätzte Leserinnen und Leser,
Schwestern und Brüder im Herrn,
zuerst einmal ein aufrichtiges und
herzliches „Grüß Gott“ Ihnen allen.
Ich darf mich vorab in dieser Form als
künftiger Pfarrer bei Ihnen vorstellen.
Vielleicht fällt Ihnen auf, dass am
Anfang meiner Worte an Sie ein
Zitat vom Hl. Vinzenz von Paul steht
- das schon sehr Vieles über mein
Sein und Tun aussagt. Das Leben und
Wirken des Hl. Vinzenz von Paul ist
mir ganz wichtig, weil ich seit dem
Jahre 1975 der polnischen Gemein-
schaft der Lazaristen angehöre. Ja -
ich bin sehr gerne Lazarist, wie man
uns auch nennt. Meine Spiritualität
verdanke ich der großen Persönlich-
keit unseres Gründers, die mich
lebenslang prägt und bis heute faszi-
niert. Wer bin ich also? - um hier
gleich die große Frage eines jeden
Menschen aufzugreifen.
Ich bin im Jahre 1955 in Laband
(heute Gliwice/Oberschlesien) in
Polen als erstes von 4 Geschwistern
auf die Welt gekommen und stamme
aus einer schlichten Arbeiterfamilie.
Nach der Matura trat ich in die
Gemeinschaft der Lazaristen in
Krakau ein. Dort studierte ich Philo-
sophie und Theologie und wurde im
Jahre 1981 zum Priester geweiht. 1978
wanderte meine ganze Familie nach
Deutschland aus. Meiner Abstam-
mung nach bin ich - wie meine ganze
Familie - deutscher Staatsbürger
geworden. 1984 wurde ich von mei-
ner Gemeinschaft nach Österreich
gesandt. In Salzburg angekommen,
war ich zuerst einmal 11 Jahre in
Berndorf bei Salzburg tätig. 1995
wurde ich nach Wien berufen, um
dort ein Haus unserer polnischen
Gemeinschaft zu gründen. 1998
erging an mich der Ruf, in die Pfarre
St. Rupert nach Freilassing zu gehen,
wo meine Mitbrüder bis heute tätig
sind und ich kirchenrechtlich zu die-
ser Kommunität dazugehöre. Das
Schuljahr 2001/2002 verbrachte ich
im St. Georg - Kolleg in Istanbul, das
zu unserer öster-reichischen Provinz
gehört. Dort bildete ich mich fort im
christlich-islamischen Dialog. 2002
kam ich nach Salzburg zurück. Erz-
bischof Eder vertraute mir die Pfarre
Salzburg-Herrnau an, in der ich 17
Jahre sehr gerne wirkte. Auf Grund
der Umstrukturierungen in der Stadt
-pastoral bat mich im Frühjahr dieses
Jahres der Personalchef der Erz-
diözese, mir einen Wechsel zu über-
legen. Unter anderen wurde mir die
Pfarre Lamprechtshausen angeboten.
Das Erstgespräch mit Pfarrer Mag.
Rupert Reindl war für mich und
Katharina sehr positiv und so habe
ich JA gesagt.
Sie merken aus meinen Worten, dass
ich nicht alleine nach Lamprechts-
hausen komme: Mit mir zieht Pfarr-
hausfrau Katharina Greil in den
Pfarrhof ein.
Pfarrgemeinderat bei der Besichtigung der
Renovierungsfortschritte
mittlerweile trüben milchigen Glas-
scheiben kämen vermutlich nie mehr
zu ihrem verdienten Glanz zurück.
Unser aller erklärtes Ziel, mit der
Sanierung der inneren Raumhaut bis
zum Advent fertig zu werden,
können wir aus heutiger Sicht halten.
Die Holzgewerke im Turmbereich
werden dann in den Wintermonaten
saniert. Bis zum großen Kirch-
weihefest (Juni 2020) gibt es wahr-
lich noch viel zu tun aber alle Mit-
glieder des Renovierungsausschusses
sind davon überzeugt, dass bis dahin
eine wundervoll sanierte, in
verdientem Glanz anmutig da-
stehende Kirche uns alle begeistern
wird!
Bericht und Foto von David Oberascher
Schriftführer RKA
Pfarrer
Joachim
Selka CM*
(* lateinische
Abkürzung der
Gemeinschaft
C on g re gat io
Missionis)
Pfarrhaus-
frau
Katharina
Greil
Personelle Veränderungen in unserer Pfarre
Das Stift Mattsee hat für mich als Pfarrer mit Blick auf die Pension (nach 8 Jahren in
Lamprechtshausen und im 75. Lebensjahr) eine Wohnung im Kapitelhaus angeboten. Am
25. Jänner bin ich und Gudrun Safer, die Pfarrhausfrau nach Mattsee übersiedelt.
Mag. Rupert Reindl, Foto von Gudrun Safer - Die Pfarrhausfrau und ihre zwei Schokis
6
unserer Pfarre, waren es verschiedene
Projekte, Krankenbesuche oder
Öffentlichkeitsarbeit, in allen Berei-
chen hat Elisabeth für unsere Pfarre
mitgearbeitet.
Wir wünschen Elisabeth für Ihren
weiteren beruflichen Werdegang
alles Gute!
Burgi Gwechenberger
Wunderbare Jahre, in denen mir
unglaubliches Vertrauen für die
verschiedensten Aufgabenbereiche
entgegengebracht wurde und ich
mich wertgeschätzt fühlte. So gerne
ich diese Arbeiten auch erledigt habe
und so interessant diese Aufgaben
alle sind, so ist die Zeit gekommen
Abschied vom Pfarrbüro zu nehmen
und einen neuen Lebensabschnitt zu
beginnen.
Ich bin dankbar r eine sehr gute
Zusammenarbeit mit allen amtlichen
und ehrenamtlichen Kollegen, für das
Kennenlernen vieler interessanter
Menschen und ihren Lebensgeschich-
ten, für unglaublich wertvolle
Gespräche und r das Gefühl für
andere da zu sein und helfen zu
können.
Meiner Nachfolgerin Barbara Sigl
wünsche ich ebenso viel Freude bei
der Arbeit im Pfarrbüro und viele
wunderbare Begegnungen.
Ingrid Eidenhammer
Aufgrund der personellen Verände-
rungen in unserer Pfarre wurde
seitens der Erzdiözese der Vertrag
mit unserer Pastoralassistentin
MMag. Elisabeth Katzdobler nicht
mehr verlängert. Elisabeth ist somit
nur bis zum 31. August 2019 als
Pastoralassistentin für unsere Pfarre
zuständig. Wir bedanken uns bei
Elisabeth für die Unterstützung in
Ich habe sie in Freilassing als enga-
gierte Christin kennengelernt. Seit
17 Jahren begleitet sie mich als
Menschen und Pfarrer. Katharina
stammt aus Weildorf, BGL ist 1957
geboren und die älteste von
3 Geschwistern. Sie kommt aus der
Spiritualität des Hl. Vinzenz Pallotti,
der ein Vorreiter des Laienapostola-
tes war und Patron für das II. Vatika-
nische Konzil wurde. Wie sie ver-
mutlich schon gehört haben, ziehen
wir schon im September in den Pfarr-
hof ein, obwohl mein Dienst als Pfar-
rer erst mit 1. Jänner 2020 beginnt.
Mir wurde eine Auszeit gewährt, in
der ich mich meiner Gesundheit wid-
men soll. Katharina und ich sind sehr
dankbar, dass wir jetzt schon bei
Ihnen wohnen dürfen, auch wenn Sie
vorerst von uns nicht viel sehen wer-
den außer, dass Ihnen im Pfarrgar-
ten auffallen kann, dass Katharina
viele Stauden und Sträucher mitge-
bracht hat, damit es künftig rund um
den Pfarrhof blüht…
Ein Stück des Lebens- und Glaubens-
weges dürfen wir mit Ihnen gehen.
Das ist schön! Wir freuen uns auf die
Begegnungen mit Ihnen, wir freuen
uns mit Ihnen gemeinsam an Gott zu
glauben und Geschwister unseres
Herrn Jesus Christus zu sein. Gemäß
meinem Primizspruch „Mir, dem
geringsten von allen wurde die Gnade gege-
ben, den unergründlichen Reichtum der Lie-
be Christi den Menschen zu verkün-
den.“ (Eph 3,8) wünsche ich uns allen
schon heute Gottes Segen für unser
künftiges Miteinander!
Pfarrer Joachim Selka CM
Vorstellung als neue
Pfarrsekretärin
Als neue Pfarrsekretärin von
Lamprechtshausen möchte ich mich
kurz vorstellen.
Mein Name ist Barbara Sigl, ich bin
seit 19 Jahren verheiratet mit Johann
Sigl, wir haben
zwei Söhne
Alexander, 18
und Michael, 16.
Seit unserer
Hochzeit lebe
ich mit meiner
F a m i l i e i n
L a m p r e c h t s -
hausen. 16 Jahre lang war ich ehren-
amtlich für das Layout des
Lamprechtshausner Pfarrbriefs
zuständig, wobei ich schon mit
vielen Mitarbeitern der Pfarre
zusammengearbeitet habe.
Ich freue mich schon sehr auf meine
neue Tätigkeit als Pfarrsekretärin,
vor allem auf viele schöne Begegnun-
gen und eine gute Zusammenarbeit
in unserer Pfarre.
Barbara Sigl
Zum Abschied
Fünf Jahre und drei Monate sind ver-
gangen, seit ich meine Arbeit als neue
Pfarrsekretärin begonnen habe.
Buchvorstellung
„Die schönsten Taufgebete“
Dieses kleine Buch ist ein wertvoller
Begleiter zur Gestaltung der
Tauffeier. Es bietet die schönsten
Taufgebete für Eltern, Paten und
Großeltern. Was auch sehr wichtig
ist: die Grundgebete der Kirche und
Gebete am Morgen, Tischgebete und
Abendgebete sind enthalten, wichtig
auch die Segensgebete (Seite 90-95).
Am Sonntag, 15. September feiern wir
wieder das Erntedankfest. Verschie-
dene Erntegaben und vor allem die
Erntekrone werden zum Altar
gebracht. Die Segnung der Ernte-
gaben ist ein wichtiger Ausdruck
unseres Feierns. Auch im Anschluss
an die Gottesdienstfeier werden wir
in schlichter Form weiterfeiern und
unseren Dank ausdrücken.
1. Welche Wurzeln hat dieses Fest?
Bereits in vorchristlicher/jüdischer
Tradition hat Erntedank eine große
Bedeutung.
Die 12 Stämme Israels wussten die
Fruchtbarkeit und den Frieden des
gelobten Landes Kanaan zu schätzen,
in dem nach Gottes Verheißung
„Milch und Honig fließen“ (Exodus
3,8) und das „voll Öl und Honig
ist“ (Deuteronomium 8,8).
So heißt es im Buch der Weisheit (9,1
-3): „Gott der Väter und Herr des Erbar-
mens, du hast das All durch dein Wort ge-
macht. Den Menschen hast du durch deine
Weisheit erschaffen, damit er für deine Ge-
schöpfe sorge. Er soll die Welt in Heiligkeit
und Gerechtigkeit leiten und Gericht halten
in rechter Gesinnung“.
2. Was bedeutet unser Erntedank-
fest?
Seit dem 5. Jahrhundert (Papst Leo
I.) setzt sich dieses Fest allmählich in
der ganzen Kirche durch und wird im
ganzen deutschen Sprachraum am 1.
Oktober-Sonntag gefeiert.
Thematisch angrenzende Gebetsfor-
men sind uns allen vertraut:
die 4. Vater-Unser-Bitte „unser
tägliches Brot gib uns heute“
Sie hatten ja im Zug durch die Wüste
durch 40 Jahre die Unfruchtbarkeit
und Gefahren der Wüste kennen und
fürchten gelernt.
Dies waren die Erntefeste in
jüdischer Tradition:
das Fest der ungesäuerten
Brote“ (zu Beginn der Ernte)
das „Wochenfest“ (zu Beginn der
Weizenernte)
das Laubhüttenfest (zum
Abschluss der Obst-Ernte)
7
Aus den Pfarrmatriken
In der heiligen Taufe empfingen das göttliche Leben:
am 08.06.2019 Lea Pirchner in Lamprechtshausen am 27.07.2019 Leonie Reif in Lamprechtshausen
am 30.06.2019 Karoline Lax in Lamprechtshausen am 03.08.2019 Josefine Armstorfer in Lamprechtshausen
am 06.07.2019 Luca Nowak in Lamprechtshausen am 04.08.2019 Olivia Barth in Arnsdorf
am 13.07.2019 Laura Buchwinkler in Lamprechtshausen am 10.08.2019 Marlene Straubinger in Lamprechtshausen
am 14.07.2019 Maximilian Moosmüller in Lamprechtshausen am 11.08.2019 Felix Maislinger in Arnsdorf
am 20.07.2019 Emelie Wetzler in Lamprechtshausen am 17.08.2019 Leopold Kucher in Lamprechtshausen
am 20.07.2019 David Wetzler in Lamprechtshausen am 18.08.2019 Luca Reiser in Lamprechtshausen
am 20.07.2019 Vanessa Wetzler in Lamprechtshausen am 24.08.2019 Miko Elias Zuber in Lamprechtshausen
Vor Gott gaben sich das JA-Wort
am 25.05.2019 Christina und Wolfgang Gerner in Lamprechtshausen
am 22.06.2019 Lisa und Thomas Forsthofer in Lamprechtshausen
am 31.08.2019 Theresa und Sebastian Hainz in Lamprechtshausen
Zu Gott heimgegangen sind:
am 25.05.2019 Martha Regina Tschojer im 83. Lebensjahr am 23.06.2019 Josef Urban im 83. Lebensjahr
am 13.06.2019 Josef Ludwig Schulter im 93. Lebensjahr am 30.06.2019 Maria Danzer im 79. Lebensjahr
am 18.06.2019 Richard Bauer im 60. Lebensjahr am 16.07.2019 Elisabeth Nobis im 86. Lebensjahr
am 21.06.2019 Maria Eder im 74. Lebensjahr am 16.07.2019 Waltraud Buchner im 70. Lebensjahr
Liturgie leben und erleben (Serie 16)
ERNTEN-DANKEN-TEILEN Über die Bedeutung des Erntedankfestes
8
WIR BETEN MIT DEM HEILIGEN VATER
September Dass Politiker, Wissenschaftler und Ökonomen zusammenarbeiten, um die Weltmeere und Ozea-
ne zu schützen.
Oktober Dass der Heilige Geist einen mutigen missionarischen Aufbruch in der Kirche entfacht.
November Dass im Nahen Osten, wo unterschiedliche religiöse Gemeinschaften den gleichen Lebensraum teilen,
ein Geist des Dialogs, der Begegnung und der Versöhnung entsteht.
Wir bringen diesen Kelch vor dein Ange-
sicht, damit er uns der Kelch des Heiles wer-
de.
Gepriesen bist du in Ewigkeit, Herr, unser
Gott.
Bibel-Text
Joel 2,21-24.26-27:
Die Dreschplätze sind voll von Getreide.
Fürchte dich nicht, fruchtbares Land! Freu
dich und juble, denn der Herr hat Großes
getan!
„Fürchtet euch nicht, ihr Tiere auf dem Feld!
Denn das Gras in der Steppe wird wieder
grün, der Baum trägt seine Frucht, Feigen-
baum und Weinstock bringen ihren Ertrag.
Jubelt, ihr Söhne Zions, und freut euch über
den Herrn, euren Gott! Denn er gibt euch
Nahrung, wie es recht ist. Er schickt euch
den Regen, Herbstregen und Frühjahrsregen
wie in früherer Zeit. Die Dreschplätze sind
voll von Getreide, die Keltern fließen über
von Wein und von Öl. Ihr werdet essen und
satt werden und den Namen, des Herrn, eu-
res Gottes, preisen, der für euch solche Wun-
der getan hat.
Mein Volk braucht sich nie mehr zu schä-
men.
Dann werdet ihr erkennen, dass ichmitten in
Israel bin und dass ich der Herr, euer Gott,
bin, ich und sonst niemand.“
Pfarrer Mag. Rubert Reindl
2.3. Achtung der Natur und sich
ihren Regeln fügen.
Als Christen sollten wir um die gute
Bewahrung der Schöpfung bemüht
sein (Naturschutz, Tierschutz,
Pflanzenschutz, Schöpfungsschutz).
Gerade heute wird die Frage zu stel-
len sein: Darf der Mensch tun, was er
wissenschaftlich tun kann? Die
soziale Verantwortung im Umgang
mit der Schöpfung kann an diesem
Fest neu bewusst gemacht werden.
Texte:
„Segne diese Feldfrüchte und Erntegaben, die
wir dankbar aus deiner Hand empfangen
haben. Lass auch die Armen und Hungern-
den den Reichtum deiner Güte erfahren und
teilhaben an der Fülle deiner Gaben.“ (Segen
über die Erntegabe).
Gepriesen bist du, Herr, unser Gott, Schöp-
fer der Welt.
Du schenkst uns das Brot, die Frucht der
Erde und der menschlichen Arbeit.
Wir bringen dieses Brot vor dein Angesicht,
damit es uns das Brot des Lebens werde.
Gepriesen bist du in Ewigkeit, Herr, unser
Gott.
Gepriesen bist du, Herr, unser Gott, Schöp-
fer der Welt.
Du schenkst uns den Wein, die Frucht des
Weinstocks und der menschlichen Arbeit.
der Wettersegen (und das
„Wetterläuten“)
die Segnung der Kräuter und
B l u m e n a m 1 5 . A u g u s t
„Kräuterweihe“ (hoher Frauentag
Aufnahme Mariens in den
Himmel“)
das Tischgebet (der Tischsegen in
der Familie)
Die heutige Bedeutung hat vor allem
diese Aspekte:
2.1. Dank und Freude über die
Früchte der Erde:
Die irdischen Gaben sind Zeichen der
Güte, der Treue und des Wohl-
wollens Gottes seinem Volk gegen-
über. Wichtig ist dabei, das
Geschenkte nicht als selbstverständ-
lich zu betrachten. Die irdischen
Gaben sollen nicht zu Habgier und
Habsucht anleiten.
So heißt es in 1 Timotheus 6,10: „Denn
die Wurzel aller Übel ist die
Habsucht.“
2.2. Aufforderung und Bitte zum
Teilen.
Es soll dafür gesorgt werden, dass
auch die Armen und Hungernden
Gottes Güte erfahren mögen; die
Mächtigen der Welt, die Politiker
und Planer, die Wissenschaftler und
Techniker werden ins Gebet ein-
bezogen, dass sie dem wahren Fort-
schritt der Menschen dienen und r
eine gerechte Verteilung der Güter
dieser Erde sorgen. So soll auch die
Geld-Kollekte am Erntedankfest aus-
gesetzt sein.
9
Tafelsammlungen im Herbst:
Sonntag, 22. September, Sammlung
für Diözesane Projekte
Sonntag, 20. Oktober, Weltmissi-
onssonntag - Es wird bei den Gottes-
diensten für die 1100 ärmsten Diöze-
sen der Welt gesammelt. Mit Ihrer
Hilfe wird so für einen gerechten
Ausgleich innerhalb der Weltkirche
gesorgt. Wie jedes Jahr werden nach
der Messe in Arnsdorf und
Lamprechtshausen wieder Fair-
Handel-Produkte verkauft.
Termine 2020
Die Termine für Erstkommunion
2020 - Lamprechtshausen am Sonn-
tag, 17.5.2020 und Arnsdorf am Don-
nerstag, 21.5.2020.
Der Termin für die Firmung 2020
Pfingstsamstag, am 30.5.2020 um
11.00 Uhr in Lamprechtshausen
Humorspalte
Hat nichts genützt
„Papa, bist du als Kind immer jeden
Sonntag in die Kirche gegangen?“,
fragt die kleine Michaela.
„Natürlich, mein Kind“, sagt der Va-
ter. „Den Gottesdienst am Sonntag
habe ich nie versäumt.“
Darauf Michaela: „Siehst du, Mama,
es hat auch nichts genützt.“
Kann vorkommen
„Der Mensch denkt – Gott lenkt.“
Dieses Sprichwort sollte ein Auslän-
der in einem Kurs für deutsche Spra-
che in die Vergangenheit umformen.
Er löste die Aufgabe so: Der Mensch
dachte und Gott lachte.“
Euro will in den Himmel
Ein 10-Euro-Schein kommt zu Petrus:
„Darf ich in den Himmel?“
Petrus: „Aber sicher, herzlich will-
kommen!“
Ein 50-Euro-Schein kommt zu Pet-
rus: „Darf ich in den Himmel?“
Petrus: „Gerne, herzlich willkom-
men!“
Schließlich ein 100-Euro Schein:
„Darf ich auch in den Himmel, lieber
Petrus?“
Petrus: „Nein! Nein!“
„Und warum darf ich nicht?“
Petrus: „Weil ich dich noch nie in der
Kirche gesehen habe.“
Jungschar startet wieder,
mach mit bei uns!
Für Kinder ab der 3. Volksschule
und alle die schon
Jungscharerfahrung haben!
Pfarrliche Aktivitäten in nächster Zukunft
Start am 21.9.2019 um 14.00 Uhr bis 16.30 Uhr
im Pfarrhof Lamprechtshausen
Auf euer Kommen freuen sich Magdalena, Viktoria und Michael
Erntedank und Pfarrfest am 15. September 2019
Der Pfarrgemeinderat lädt sehr herzlich zum Erntedankfest
am Sonntag, dem 15. September 2019 in Lamprechtshausen ein.
Für das leibliche Wohl wird gesorgt.
Wir bitten wieder alle fleißigen Hände um Kuchen/Tortenspenden.
Herbsträtsel
Lösungswort Sommerrätsel 2019: WALLFAHRT
10
S E P T E M B E R
Samstag, 14. September 19.00 Uhr Wort-Gottes-Feier in Arnsdorf
Sonntag, 15. September 09.30 Uhr
Erntedank und Pfarrfest in Lamprechtshausen Der Gottesdienst wird musikalisch vom Chor
der Landjugend umrahmt. Der Gottesdienst in Arnsdorf entfällt!
Samstag, 21. September 19.00 Uhr Keine Abendmesse in Lamprechtshausen
Samstag, 28. September 19.00 Uhr Hubertusmesse der Jägerschaft bei der Hubertuskapelle
O K T O B E R
Montag, 07. Oktober 09.00 Uhr
Dekanats-Seniorenwallfahrt nach Hallein. Abfahrt um 09.00 Uhr und um 11.00 Uhr heilige
Messe in der Stadtpfarrkirche Hallein. Zum Mitfahren eingeladen sind auch jene Personen, die
keine Mitglieder des Seniorenbundes sind. (Anmeldung bei Edi Fersterer Tel. 7546)
Samstag, 12. Oktober 19.00 Uhr Wort-Gottes-Feier in Lamprechtshausen
Sonntag, 13. Oktober Pfarrcafe im Benediktussaal
Samstag, 19. Oktober 19.00 Uhr Keine Abendmesse in Lamprechtshausen
Sonntag, 20. Oktober 09.30 Uhr Jugend- und Familienmesse in Lamprechtshausen; Weltmissionssonntag
N O V E M B E R
Freitag, 1. November
Allerheiligen
08.00 Uhr Hl. Messe in Arnsdorf
09.30 Uhr Hl. Messe in Lamprechtshausen, es singt der Kirchenchor
14.00 Uhr
Seelenrosenkranz in Lamprechtshausen, anschließend Friedhofsgang und Gräberseg-
nung. An den Friedhofsausgängen wird für das „Schwarze Kreuz“ Pflege von Kriegerfriedhö-
fen gesammelt
Samstag, 2. November
Allerseelen
19.00 Uhr
Seelenmesse in Arnsdorf, musikalisch gestaltet vom Kirchenchor anschließend Fried-
hofsgang und Gräbersegnung
Freitag, 8. November 14.30 Uhr Trauercafe im Pfarrhaus
Samstag, 9. November 19.00 Uhr Wort-Gottes-Feier in Lamprechtshausen
Sonntag,
10. November
09.30 Uhr
Hl. Messe in Lamprechtshausen, musikalisch gestaltet von SchülerInnen des Musikum der
Klassen Waltraud Nagl, Thomas Bernegger und Manfred Kratochwill
Pfarrsammlung zum Elisabethsonntag am 17. November 2019
Vorankündigung
Unsere Pfarre führt auch heuer wieder die Sammlung zum Elisabethsonntag -
der Welttag der Armen durch.
Von Papst Franziskus initiiert, hat dies auch in unserer Pfarre in den vergan-
genen Jahren ein erstaunliches und erfreuliches Echo bewirkt.
Wir konnten mit den gesammelten Spenden jährlich einigen bedürftigen Ge-
meindebürgerinnen und Gemeindebürgern die karge Vorweihnachtszeit im
Sinne dieses Festes ein wenig verschönern.
Auch heuer wollen wir nach dem Gottesdienst bei den Ausgängen um
eure großzügigen Spenden bitten. Diese werden wie bisher zu 100 % in
unserer Gemeinde Verwendung finden!
Die Mitglieder des Sozialausschusses des Pfarrgemeinderates werden nach
eingehender Überlegung die erhaltenen Spenden wieder in bedürftige Haus-
halte überbringen und damit da sind wir sicher im wahrsten Sinn des
Wortes für Wärme und Licht in dieser kalten und dunklen Zeit sorgen. Bit-
te unterstützen Sie uns mit Ihrer Spende dabei!
PS.: Wenn Sie am Elisabethsonntag verhindert sind, können Sie Ihre Gabe
gerne auch direkt im Pfarrhof hinterlegen. Gerne nehmen wir auch Hinweise
auf in Not geratene Gemeindebürgerinnen und Gemeindebürger auf.
Gerhard Lachnit
Frautragen im Advent
Alte Bräuche
sollten nicht in
Vergessenheit
geraten, daher
möchten wir
wieder an das
Frautragen im
Advent erinnern. Dabei kann man sich
von Maria und Josef auf Weihnachten
einstimmen lassen und in der vor-
weihnachtlichen Hektik etwas Ruhe
finden oder sich mit Nachbarn zum
Gebet treffen, der Statue sind neue
Texte zur Herbergssuche beigelegt.
(Quelle: Pfarre Dorfbeuern)
Wer sich vorstellen kann, die Mari-
enstatue für einen Tag bei sich aufzu-
nehmen, sollte sich im Pfarrbüro mel-
den (Tel. 06274-6333 oder per Mail
pfarre.lamprechtshausen@
pfarre.kirchen.net) Andrea Armstorfer
IMPRESSUM Medieninhaber und Herausgeber: Kath. Pfarramt, Franz-Xaver-Gruber-Str.4, 5112 Lamprechtshausen,
Tel.: 06274/6333, E-Mail: pfarre.lamprechtshausen@pfarre.kirchen.net, Web: www.pfarre-lamprechtshausen.at
Textbeiträge dieser Ausgabe: Pfarrer Mag. Rupert Reindl, MMag. Elisabeth Katzdobler, Christina Stöger, Hans Sigl, Gerhard Lachnit,
Christa Eder, Andrea Armstorfer, David Oberascher, Pfarrer Joachim Selka CM, Barbara Sigl, Ingrid Eidenhammer, Burgi Gwechenber-
ger, Magdalena Eder;
Fotos: Cornelia Stummvoll, Christina Stöger, Foto Unterrainer, Maria Starlinger, Gerhard Lachnit, Christa Eder, Andrea Armstorfer, Er-
win Armstorfer, Maria Klampfer, David Oberascher, Gudrun Safer, Pfarrer Joachim Selka CM, Barbara Sigl, Magdalena Eder, Elektro
Petrak; Layout: Martina Eder
Datenschutz: Wir weisen darauf hin, dass bei Aktivitäten der Pfarrgemeinde fotografiert wird und diese Fotos für die eigenen Pfarrmedien (Homepage, Pfarrbrief, Wochenblatt,
Schaukasten u.a.), aber auch für Medien der Erzdiözese Salzburg (Pressestelle, Kirchenzeitung u.a.) verwendet werden können. Die Veröffentlichung der Matriken (Sterbefälle,
Taufen, Hochzeiten) erhält seine Rechtfertigung u.a. durch das Kirchenrecht (CIC), wonach a.) jedes sakramentale Handeln der Kirche immer ein Öffentliches sein muss und
b.) durch den Umstand, dass z.B. durch die Taufspendung der Pfarrgemeinschaft immer auch ein neues Mitglied hinzugefügt wird und daher die Gemeinschaft das Recht hat,
darüber informiert zu sein. Selbige Bestimmung wenn auch umgekehrt - gilt r Sterbefälle: Die Pfarrgemeinschaft
hat das Recht über das Ableben von Mitgliedern in Pfarrmedien (Pfarrbrief, Wochenblatt, Homepage u.a.) zu
erfahren. Im Falle der sakramentalen Eheschließung muss außerdem der Öffentlichkeit die Gelegenheit zum
Einwand bzw. Widerspruch eingeräumt sein. Falls Sie die Veröffentlichung von Matriken dennoch nicht wünschen,
geben Sie uns das bitte über unsere Pfarrkanzlei bekannt.
11
Herzlichen Dank...
an alle Blumenschmückerinnen für
den Blumenschmuck in unseren
drei Kirchen
an Johann Sigl, Monika Eder-
Weiß, Anneliese Pürcher und PA
Elisabeth Katzdobler für die gute
Firmvorbereitung
an alle, die die Gottesdienste für
die Täuflinge, das Trauercafe, so-
wie den Krankengottesdienst or-
ganisiert und vorbereitet haben
r die Spenden bei der Sammlung
für den Peterspfennig in der Höhe
von EUR 140,74
r die Spenden am Christophorus
Sonntag für die MIVA (Fahrzeuge
für die Mission) in der Höhe von
EUR 533,59
r die Spenden bei der Sammlung
für das Hochschulwerk in der Hö-
he von EUR 135,20
an unseren Mesner Sepp Hufnagl
für die gute Organisation bei den
Renovierungsarbeiten in Arnsdorf,
sowie allen freiwilligen Helfern
für ihre Arbeit und Unterstützung
an Klaus Fersterer für seinen uner-
müdlichen Einsatz bei der Fried-
hofspflege
dem Obst und Gartenbauverein
für das Binden der Kräuterbüschel
und die an die Pfarre übermittel-
ten Spenden r den Blumen-
schmuck in unseren Kirchen
an alle Chöre und Musikgruppen
für die feierliche Gestaltung der
Messen
der Gemeinde Lamprechtshausen,
für die Erlaubnis zur Benützung
des Benediktussaales beim Kran-
kengottesdienst und dem Pfarrca-
fe
an alle, die bei Fronleichnam die
Altäre hergerichtet haben und bei
denen, die beim Umzug den Him-
mel getragen haben.
an alle Unterstützer beim Kirtag
St. Alban, Familie Strasser, Tanzl-
musik, Jägerchor, Zeche Riedl-
k a m , F a m i l i e R i e f l e r
(Schnapsspende), Trachtenverein
und die Salzburg Milch
Montag, 11. November 19.00 Uhr Patrozinium Gottesdienst in Lamprechtshausen musikalisch gestaltet vom Kirchenchor
Anbetungsstunden am
Martinitag
12.30 Uhr Aussetzung des Allerheiligsten in der Pfarrkirche und Anbetung bis 16.30 Uhr
12.30 bis 13.30 Uhr - Schwerting, Maxdorf, Fürth, Stockham, Wildmann, Asten, Weidenthal, Willenberg,
Braunsberg, Gresenberg, Haag
13.30 bis 14.30 Uhr - Nopping, Schmieden, Röd, Riedlkam, Reicherting, St. Alban, Eitelsberg,
14.30 bis 15.30 Uhr - Lamprechtshausen Ort, Bruck
15.30 bis 16.30 Uhr - Arnsdorf, Hausmoning
Sonntag, 17. November 09.30 Uhr
Hl. Messe des Kameradschaftsbundes anschließend Totengedenken beim Kriegerdenkmal,
es spielt die Trachtenmusikkapelle Lamprechtshausen
Freitag, 22. November 12.00 Uhr
Hl. Messe des Seniorenbundes in Lamprechtshausen, anschließend Jahreshauptversamm-
lung
Samstag, 23. November 19.00 Uhr
Hl. Messe der Stille-Nacht-Prangerschützen in Arnsdorf, anschließend Jahreshauptver-
sammlung
Sonntag, 24. November 09.30 Uhr
Jugend- und Familienmesse in Lamprechtshausen gestaltet von den MinistrantInnen und
Vorstellung der neuen MinistrantInnen
Samstag, 30. November 19.00 Uhr
Hl. Messe in Arnsdorf mit Adventkranzsegnung.
Die Vorabendmesse in Lamprechtshausen entfällt!
Sonntag, 1. Dezember 09.30 Uhr
Hl. Messe in Lamprechtshausen mit Adventkranzsegnung und anschließend Pfarrcafe im
Benediktussaal. Der Gottesdienst in Arnsdorf entfällt!